Gemeinsam unterwegs. Im Leichten, im Schweren – und im Schwersten.

Als beymeister sind wir im Veedel zusammengewachsen, und so sind wir an den guten Tagen miteinander unterwegs, wenn St. Martin kommt, wenn Flohmarkt ansteht, wenn es Essen gibt. Wir sind beieinander, wenn es hart wird, die Tage bleischwer und grau sind. Und wir gehören auch zusammen, wenn der Tod ganz ohne Vorwarnung ins Leben tritt … Weiterlesen Gemeinsam unterwegs. Im Leichten, im Schweren – und im Schwersten.

Wir kochen wieder. Kraft im Glas.

Die Inzidenzen lassen es zu, dass wir wieder für Euch kochen. und uns tut das so gut, denn Ihr fehlt uns. Darum kommt doch heut um 12 vorbei und holt Euch eine Portion Kraft im Glas: Superfood-Salad. Knackiges Gemüse mit Veganer Feta, mit Quinoa und mit Liebe gekocht. Ihr seht uns und Euch und nehmt … Weiterlesen Wir kochen wieder. Kraft im Glas.

Blick hinter die Kulissen: Die beymeister verändern die Kirche. Und es ist schön, wenn sich das zeigt.

Ein Sofa am Rhein. Menschen ansprechen. Hören, was sie brauchen. Einfach so. Aus der Kirche rausgehen. Genau das gibt es nun. In der Schweiz. Wir freuen uns drüber, denn es ist einmal mehr ein Zeichen dafür: Das, was wir tun, hat Auswirkungen. Nicht nur auf Kölnmülheim. Das wohl auch und das ist gut so. Der … Weiterlesen Blick hinter die Kulissen: Die beymeister verändern die Kirche. Und es ist schön, wenn sich das zeigt.

Wir brauchen Kraft. Lasst sie uns suchen. Achtsam und momentwert.

Wir haben viel mit vielen von Euch gesprochen, und von vielen der vielen kam die Feststellung, dass es langsam an die Substanz geht. Es, das ist das, was uns dieser Tage zu schaffen macht. Die Ungewissheit, das Zu- und Auf- und Zumachen. Das Wenigeleutesehen. Das Nichtwissen. Kurzum: Die Kraft geht zuneige. Und uns geht es … Weiterlesen Wir brauchen Kraft. Lasst sie uns suchen. Achtsam und momentwert.

Ein Fest gegen die Angst

Feste feiern ist gerade nicht so angesagt. Weil alles, was schön ist, irgendwie verboten ist. Oder zumindest unvernünftig. Dabei macht ein gutes Fest glücklich. Weil’s Schönigkeiten ins Leben spült. Gutes Essen, süffigen Wein, deepe Gespräche, Blumen, Konfetti, bisschen zu spät ins Bett. Uns fehlt das. Und genau deshalb feiern wir diese Woche eins. Ein Fest … Weiterlesen Ein Fest gegen die Angst

Heute bleibt die Küche kalt…

Ferien. Und wenigstens das Wetter fühlt sich ein bisschen danach an. Der Laden bleibt heute zu, wir bereiten Ostern vor – freut Euch darauf. Für das Mittagessen müsst Ihr heute auf andere Locals zurückgreifen, aber der Rhein lädt in der Sonne natürlich trotzdem zum Dortverweilen ein. Genießt die Zeit und lasst es Euch gutgehen!

Warum wir Müll sammeln

Säckeweise. Säckewesie kommt da der Müll zusammen, wenn sich beymeister aufmachen, um am Rheinufer, in den Straßen, vor den Läden zu sammeln. Es steckt an, auf einmal sammeln auch andere mit, und Mülheim hat das nötig – aber das ist gar nicht alleine der Punkt. Klar, auch. Und es ist wunderbar, zu sehen, dass da hinterher weniger … Weiterlesen Warum wir Müll sammeln

An alle, die mit uns beymeister sind: das ist ein Liebesbrief an Euch!

Gemeinsam unterwegs. Nach wie vor. Vielleicht mehr denn je, denn die Zeiten sind gemeinschaftsfern. Gemeinschaft ist aber das, was wir brauchen, zur Gemeinschaft sind wir berufen. Darum ist es schön, dass Ihr dabei seid, bei dem, was wir machen. Und es ist einfach mal kurz Zeit, Atem zu holen und Euch zu danken. Dass Ihr … Weiterlesen An alle, die mit uns beymeister sind: das ist ein Liebesbrief an Euch!

dreyerley. sowas wie gottesdienst. am sonntag.

Aufmüssen und Nichtkönnen. Rauswollen und Nichtdürfen. Frustrationsverschiebung und Freudenrückstau – irgendwie spielt diese Zeit auf Druck und lässt dem Schönen nicht den Raum, den es braucht. Denn wenn Schönheit etwas braucht, dann Wirkungsraum – und so ist diese Zeit nicht schön, weil sie gedeckelt scheint. Wir wollen den Deckel etwas lüften. Druck rausnehmen aus dem … Weiterlesen dreyerley. sowas wie gottesdienst. am sonntag.

Hausputz. Das Veedel ist unser Wohnzimmer

Schon immer war das Rheinufer unser Zuhause. Wir haben dort auf dem Sofa gesessen. Wir haben dort zu Mittag gegessen. Wir haben gemeinsam Kaffee gebrüht (allein das Wort schon!), haben Feierabend begangen.  Seit Wochen ist das Rheinufer noch mehr unser Wohnzimmer geworden. Unser Qualitätswohnbereich in Zeiten der Qualitätsverknappung. Wir gehen hierhin, um rauszukommen – und das … Weiterlesen Hausputz. Das Veedel ist unser Wohnzimmer