Rückblick auf die Chaoskirche: Von Eseln, Menschen und von Gott

Wer wären eigentlich heute die Außenseiter, die an der Krippe stehen? Und war Maria nun Jungfrau? Wie hat Astrid Lindgren die Krippe beschrieben? Und hätte Joseph, der Zimmermann, Weihnachtsengel gebaut?

So viele Fragen. Und wir sind allen nachgegangen. Nachgewuselt. Waren kreativ, hatten eine gute Zeit. Und wir haben gelernt, dass wohl kein Esel sondern ein altes Zirkuspferd im Stall war. Zumindest hat es das so erzählt.

Kurzum: Schön war es. Danke an alle, die mit vorbereitet haben, die dabei waren, die Essen geschnippelt und verzehrt haben. Wie wunderbar. So krieg ich gerne Krippe.

 

Spendenstand: schon fast die Hälfte!

Seit einer Woche sammeln wir Spenden.
Und wir haben schon unglaubliche 2191 Euro.
Großer Dank an alle, die schon gespendet haben!!!

2809 Euro fehlen noch.
Das schaffen wir doch, oder?
Guckt nochmal nach.
Vielleicht ist unter der Matratze noch ein Groschen.
Oder ein Sparstrumpf?
Es wäre großartig.

Und denkt dran: Ihr kriegt eine Spendenquittung. Das hilft ja manchmal zur Motivation.

Ich krieg Krippe. Die 14. Chaoskirche der beymeister

Weihnachten naht. Die Krippen werden aufgebaut.
Aber was denken die Leute da drin eigentlich?
Wir sägen Sterne, gucken nach dem Kind und haben eine gute Zeit.
Und eine chaotische.
Sonst wäre es ja keine Chaoskirche.

Also:
Donnerstag. Kreatives Chaos. Andacht. Abendessen.
Für alle Kinder von drei bis neun.
Jüngere können die Krabbelecke erkunden.
16.30 geht es los. In der Friedenskirche gegenüber vom Vreiheit.
18.30 sind wir mit dem Abendessen fertig.
Und die Kinder können ins Bett – sie werden müde sein.
Alle Kinder sollen mindestens einen Erwachsenen mitbringen.
Also los, auf zur Krippe.
Bis dann!

 

Chaoskirche Krippe.jpg

abend ward

Der Advent ist oft lauter als wir uns das romatisch vorstellen. Vieles ist schön, Plätzchen backen, Weihnachtsmarkt, Feiern, jede Menge Schokolade, Glühwein, Weihnachtslieder.

Trotzdem wird manches davon schnell zu viel. Oder macht uns müde. Oder lenkt uns in unguter Weise davon ab, was der Advent auch sein kann: eine Zeit um zur Ruhe zu kommen. Mehrere beymeister haben den Wunsch geäußert, diesem Vorhaben Raum zu geben. Dafür hat sich ein kleines Team getroffen und einen speziellen Abend vorbereitet.

abendward

Am Freitag, 14.12.2018 feiern wir einen Abend lang mit Liedern und Kerzen, Musik und Stille den Advent. Der Abend ist inspiriert von einem Kloster in Burgund (Taizé). Passend dazu gibt es Wein und Käse. Dafür keine Weihnachtslieder (die kommen eine Woche später).
Wer mag kann singen. Wer will kann zuhören.
Wir fangen 19.30 an, aber das Konzept ist offen: das heißt ihr kommt und geht wann ihr wollt. Allerdings gibt es am Anfang ein bisschen was besonderes für die Ohren (das zu verpassen ist schade). Klingt spannend? Finden wir auch. Es wird ganz wunderbar.

Crowdfunding – wir brauchen Euch!

Liebe Leute,

das Jahr geht zu Ende. Während es draußen grau ist, kalt und verregnet dürfen wir zuversichtlich nach 2019 gucken. Weil wir schon so weit gekommen sind mit unserer Finanzierung. Und doch fehlt uns noch etwas. Fünftausend Euro sind es, die wir brauchen. Wir glauben, dass wir sie zusammenkriegen, wenn alle mithelfen.

Und damit meinen wir Euch.

Für uns ist das aus zwei Gründen wichtig. Einmal brauchen wir das Geld, das ist klar. Aber wir brauchen auch das Signal. Wir brauchen das Signal, dass die, die bei den beymeistern dabei sind, auch finanziell einen Teil mittragen. Dass all jene, die uns aus verschiedenen Gründen mögen und begleiten, uns auch in dieser Hinsicht unterstützenswert finden.

Es müssen keine großen Beträge sein, die von Euch kommen. In der Summe wird es was werden. Und Ihr bekommt auch eine Spendenquittung, weil wir ein gemeinnütziges Projekt sind.

Also: kramt in Euren Hosentaschen, köpft ein Sparschwein, trinkt zwei Bier weniger – oder überlegt Euch ein besonderes Geschenk für Tanten, Onkels, Eltern, Geschwister. Damit wir weitermachen können. Und weitermachen wollen wir, weil wir glauben, dass unser Auftrag in Mülheim noch nicht erfüllt ist.

Klickt auf diesen Link,  wenn Ihr mitmachen oder mehr wissen wollt.

Danke! Ihr seid toll!
Eure beymeister

IMG_1705.jpeg

Vorgelesener Advent

Adventszeit – da sehnt man sich nach so manchem. Auch nach dem Kind, das man mal war.

Nach dem Lauschen und Staunen, wenn abends beim Schein der Kerzen Adventsgeschichten vorgelesen wurden.

Deshalb möchten wir uns in diesem Jahr gegenseitig zum Staunen bringen.

Adventslesen VorneUns gemeinsam auf den Weg machen – hin zur Krippe. Mit Vorlesegeschichten aus zwei Jahrtausenden.

Nele, Silja, Lucie, Miriam, Eva und Verena nehmen uns mit auf diese berührende und spannende Zeitreise, und wer mag, kann mitreisen.

Die Geschichten gibts als Sprachnachricht aufs Handy (dafür einfach eine Nachricht an 015735418585 schicken), wir möchten zusätzlich aber auch vier mal live lesen – mit Punsch, Keksen und Kerzen (am 3.12., 10.12., 14.12., 19.12., jeweils um 17:30 Uhr im Laden).

Ihr könnt noch jederzeit einsteigen! Natürlich beginnt es heute: am 1. Dezember!