Silberne Schuhe und Winterreifen

Es ist bloß ein Tisch, sagen wohl manche. Und es stimmt. Bei all den Dingen, die wir bislang hatten, ist es nur ein weiteres Möbelstück. Und doch kann man an unserem Esstisch sehen, was bei den beymeistern passiert. Letzten Dienstag saß ein gutes Duzend Menschen um den Tisch, die Altersspanne reichte von 1 bis 75. Sie haben gegessen, über das Leben im Viertel gesprochen, über sich und andere.

Donnerstag dann haben wir wieder am Tisch gesessen. Diesmal ging es ruhiger zu, Glaubens- und Unglaubensfragen standen zur Debatte. Dazu Rotwein und Suppe.

Danach hatte der Tisch Pause: Auf dem Sofa saßen wir am Freitag, also eine Zeitlang. Marlies, die Rentnerin mit ihren silbernen Schuhen, Nils, der Student, Nadia, die hier arbeitet. Vorher war noch eine beymeister-Freundin mit ihrer Tochter da, und wir haben wild getanzt – wie es sich gehört, wenn man eine Arbeitswoche hinter sich lassen will.

Im feyertag, unserem Gottesdienst am Sonntag stand unser Tisch leise in der Ecke und sagte nichts. Freute sich vielleicht über die Atmosphäre, in die er sich auch gerne eingefügt hätte.

Aber heute wurde er wieder besessen, reich gedeckt mit einem herbstlichen Mittagstisch, umsäumt von Gesprächen über Neuelterndasein, über Ausgehkneipen, über Kochrezepte, übers Sterben und Beerdigtwerden, dann wieder über Winterreifen, schließlich auch noch über Taufe. Eine solche steht an, weil sich ein Teenager bei uns wohlgefühlt hat. Das sei ein wahrhaft gechillter Gottesdienst gewesen. Wow.

All das fühlt sich  gut an, weil wir teilhaben dürfen am Leben der Menschen, weil es organisch ist, keine Parallelwelt. Und irgendwie ist es merkwürdig, wie sich die Generationen mischen, weil wir doch eigentlich ganz anders angefangen hatten. Am Anfang waren es nur ein paar Leute in unserem Alter. Nun kommen sie übergreifend, fühlen sich angesprochen, ob mit silbernen Schuhen oder mit Schnuller, sie trinken Kaffee und lernen sich kennen. Wo gibt es das schon? Im Brauhaus, im Karneval. Und hier. Mitten in Mülheim. In unserem Wohnzimmer.

 

Advertisements